Kirchengemeinde Kemmoden-Petershausen

Feierliche Einweihung der neuen Segenskirche am Sonntag, 24. Juli 2016

Nach fast zweijähriger Bauzeit wird die evangelische Segenskirche in absehbarer Zeit fertig gestellt. Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler wird die neue Kirche am 24.07.2016 um 10 Uhr mit einem festlichen Gottesdienst einweihen. Stadtdekanin Barbara Kittelberger und Prodekan Uli Seegenschmiedt haben ebenfalls ihre Teilnahme und Mitwirkung zugesagt. Weitere Informationen sowie den Programmablauf finden Sie auf der Seite der Kirchengemeinde Kemmoden-Petershausen

Deutsch-Französischer Jugendaustausch 2016

07. bis 14. August 2016 - Mach mit!

Petershausen - Deutsch-Französischer Jugendaustausch 2016Der Austausch findet jedes Jahr seit fast 50 Jahren abwechselnd in Petershausen und Varennes statt. Während der Zeit des Austausches wohnen die französischen Jugendlichen bei den Gastfamilien der deutschen Jugendlichen und umgekehrt. Ein umfangreiches Programm mit Ausflügen und Aktivitäten während der Woche sorgt für Spaß, Freude und gute Stimmung! Es besteht keinerlei Verpflichtung die französische Sprache zu beherrschen. Du hast Interesse, bist zwischen 12 und 18 Jahren alt und hast noch nichts in der der zweiten Sommerferienwoche vor? Dann melde dich bei uns und erlebe eine unvergessliche Woche!
Wir freuen uns auf dich!

  • Antonia Scherer: 0151 / 67521817 (E-Mail: AntoniaScherer@gmx.net)
  • Vroni Werner: 0176 / 34498011
  • Katrin Häberle: 0178 / 1372850
    • sowie die Kontaktmöglichkeit über facebook

      Bürgerbeteiligung zur Zukunft Petershausen

      Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept

       Am Mittwoch den 11 Mai 2016 ab 19:00 Uhr führt die Gemeinde Petershausen eine weitere Bürgerbeteiligung im Rahmen der Erarbeitung des „ISEK Zukunft Petershausen“  in der Aula der Grundschule durch.
      Ziel dieses Entwicklungskonzeptes ist es, die Grundlage für die weitere Entwicklung der Gemeinde inklusive aller Ortsteile für die nächsten 15-20 Jahre zu erarbeiten. An gelben Straßenständen am Tag der Regionen und am Kirchweihmarkt gab es im Herbst letzten Jahres bereits die Möglichkeit sich bei diesem wichtigen Prozess aktiv einzubringen. Von dieser Möglichkeit haben erfreulicher Weise zahlreiche Bürgerinnen und Bürger Gebrauch gemacht. Die Rückmeldungen der Bürgerinnen und Bürger sind in die Bestandsaufnahme sowie in den Entwurf des Entwicklungskonzeptes eingeflossen.
      Auf Basis der Ergebnisse aus dieser ersten Runde der Bürgerbeteiligung wurden zusammen mit dem begleitenden Steuerkreis Ziele erarbeitet, die vom Gemeinderat im Februar beschlossen wurden. Diese Ziele bilden nun die Grundlage für die Erarbeitung des eigentlichen Entwicklungskonzeptes. Von Seiten der beauftragen Fachplaner und des Steuerkreises wurde bereits ein Entwurf für das Entwicklungskonzept und für die hierzu erforderlichen Einzelmaßnahmen erarbeitet.
      Jetzt sollen die Bürgerinnen und  Bürger sich erneut einbringen.
      Das Büro DRAGOMIR STADTPLANUNG aus München sowie die Partnerbüros Transver GmbH und das Institut für Stadt- und Regionalmanagement (ISR) werden in der Bürgerbeteiligung über den aktuellen Planungsstand und das Entwicklungskonzept berichten. Dieses soll dann im Rahmen der Veranstaltung gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern diskutiert und weiter entwickelt werden. Hierzu ist Ihre Mitwirkung gewünscht. Die zukünftige Entwicklung der Gemeinde Petershausen betrifft Sie alle, weshalb sich die Gemeinde eine rege Beteiligung aus allen Ortsteilen erhofft. Sie kennen Ihren Ort am besten - bringen Sie hier Ihre Ideen zur zukünftigen Entwicklung ein.
       

      Flyer zum Download (pdf, 2 MB) 

      Vorbilder der Gemeinde

      Festliche Verleihung der Bürgermedaillen

      Petershausen_Vorbilder der GemeindeNach 16 Jahren hat die Gemeinde Anfang April erstmals wieder vier Bürger für ihr ehrenamtliches Engagement geehrt. Bei einem Festakt in der Schulaula wurden Waltraud Baus, Eduard Meßthaler, Dr. Manfred Sommerer und Jakob Strohmeier die Bürgermedaillen verliehen. Das Kammer- und Jugendorchester gestaltete die Verleihung, die gut hundert geladene Gäste verfolgten, unter anderem auch die Ehrenbürger Josef Hefele und Ernst Hermann sowie die bisherigen Bürgermedaillenträger Lydia Thiel, Georg Müller, Ferdinand Kloiber und Eugen Tluck. „Künftig soll das Ehrenamt wieder jedes Jahr gewürdigt werden“, erklärte Bürgermeister Fath bei der Feierstunde.
      In seiner Laudatio sagte Pfarrer Peters Dölfel über Waltraud Baus, sie habe aus dem „Kaffeekränzchen“ der evangelischen Kirchengemeinde einen „beliebten kulturellen Treffpunkt“ gemacht. Sie setze sich außerdem für die Bedürfnisse anderer ein und wirkte auch jahrelang als Mesnerin. Außerhalb der Kirchengemeinde engagiert sie sich im Verein für Körperbehinderte und baute die Gruppe „Füreinander“ mit auf.
      Der ehemalige Tierarzt Dr. Manfred Sommerer war von 1996 bis 2004 im Gemeinderat sowie die letzten sechs Jahre dritter Bürgermeister, berichtete die frühere Bürgermeisterin Elisabeth Krauss. Er gründete als sportbegeisterter Petershausener 1976 die Turnabteilung und ist seit fast 60 Jahren Mitglied im Sportverein. Daneben schrieb Sommerer Geschichten und Gedichte und setzte sich, auch als Mitarbeiter des „bayerischen Wörterbuches“, für den Erhalt des baierischen Dialektes ein.
      Als fleißig, tatkräftig und unkompliziert beschreibt der Dritte Bürgermeister Josef Gerer, den Bürgermedaillenträger Jakob Strohmeier in seiner Laudatio. Besondere Verdienste habe er sich bei der Renovierung der Kirche und beim Neubau des Sportzentrums in Kollbach erworben. Daneben hat sich Strohmeier in der Kirche engagiert und war mehr als 30 Jahre Vorstand im Krieger- und Soldatenverein. In seinem Wirkungskreis in Kollbach war er zudem von 2007 bis 2013 Sprecher der Dorfgemeinschaft.
      Eduard Meßthaler ist einer der antreibt und nicht locker lässt, beschreibt zweiter Bürgermeister Wolfgang Stadler den rüstigen Rentner. 36 Jahre engagierte sich Meßthaler im Gemeinderat, davon 24 Jahre im Bauausschuss und vier Jahre als SPD Fraktionsvorsitzender. Er organisiert das alljährliche Ramadama, setzt sich für Biotope, Radverbindungen, Naherholung und Beschilderungen ein. Zudem ist er Pate des Oxenweges und engagiert sich für Dachau Agil.

      Tag für die Gesundheit

      Gesundheitstag 2016 lockte wieder zahlreiche Besucher an

      Petershausen - Gesundheitstag 2016Der 5. Gesundheitstag in Petershausen lockte wieder viele Besucher in die Mehrzweckhalle. An 46 Ständen konnten die Besucher neues zu den Themenbereichen Gesundheit, Ernährung, Wohlbefinden und Fitness erfahren. Viele Aussteller hatten ihre Behandlungsliegen dabei um ihre Therapieangebote gleich vor Ort zu präsentieren. Außerdem konnten die Besucher ihre Haut analysieren oder mit dem „kleinsten Bügeleisen der Welt“ ihre Fältchen wegbügeln lassen.
      Wer seine Gehirnzellen in Schwung bringen wollte, war am Stand der Gedächtnistrainerin Sybille Lichti richtig. Ein Gedächtnistraining für den Alltag stellte sie mit vielen anregenden Beispielen und Übungen in ihren Vorträgen vor.
      Die Volkshochschule Petershausen organisierte 21 interessante Vorträge und Schnupperkurse, zwischen denen die Besucher wählen konnten. Von der Progressiven Muskelentspannung über Kinesiologie, Blutegeltherapie oder das Heilige Land zu Fuß und ohne Geld war für jeden etwas dabei.
      Auch die vielen „kleinen Besucher“ waren begeistert vom Kinderschminken, Malen und Basteln. Der Kindergarten St. Laurentius führte ein Gemüsetheater auf, bei dem die Kinder mit der Zucchini spannende Abenteuer erlebten.
      Der Vortrag der Fitness-Expertin Gabi Fastner, bekannt durch die Sendung Telegym im Bayerischen Fernsehen, begeisterte die Zuschauer und riss sie buchstäblich von den Stühlen. Auf einem Bein stehen war nur eine der Übungen, bei der die Besucher gerne mitmachten. In ihrem Vitaltaining für den Alltag stellte sie verschiedene Trainingsmöglichkeiten für Körper und Geist gleich praktisch vor. „ 10-15 Minuten Training pro Tag seien völlig ausreichend“, so Gabi Fastner.

      Warnung vor falschen Gewerbeanmeldungsformular

      Falsche Gewerbeanmeldungsformulare von Briefkastenfirma im Umlauf

      Gewerbetreibende erhalten derzeit Post von einer sogenannten „Zentralen Postverteilstelle, Gerichtsweg 2, 04103 Leipzig.“ Das Schreiben hat durch Briefkopf und Wappen scheinbar offiziellen Charakter.Unter Petershausen.Gewerbe-Meldung.de kann angeblich der Gewerbebetrieb bis 08.03.2016 kostenfrei eingetragen werden, im Kleingedruckten steht dann allerdings, dass sich der Unterzeichner zur Zahlung von 348,00 € pro Jahr auf 3 Jahre verpflichtet.
      KLARSTELLUNG DURCH DIE GEMEINDE PETERSHAUSEN:
      Hierbei handelt es sich um kein Register der Gemeinde Petershausen und ist von dieser auch nicht autorisiert. Senden Sie das Schreiben auf keinen Fall unterschrieben zurück!

      Zukunft Petershausen

      Auswertung der Anregungen und Ideen vom ersten und zweiten mobilen Stand

      File:Minkowski-Diagramm - Kausalität.svgDie ersten zwei Bürgerbeteiligungen fanden bereits statt. Am 03.10.2015 (Tag der Regionen) und 18.10.2015 (Kirchweihmarkt) war das Planungsbüro Dragomir jeweils mit seinem gelben Stand in Petershausen anwesend. Die Bürgerinnen und Bürger hatten die Möglichkeit, sich über den Planungsprozess in der Gemeinde zu informieren. Auf Postkarten konnten Ideen und Anregungen zur Entwicklung aufgeschrieben und den Planern mitgegeben werden. Anhand eines großen Luftbildes wurden zusätzlich von den beteiligten Bürgern Stärken und Schwächen von Petershausen mit grünen und roten Punkten verortet. Alle Nennungen wurden in einer umfangreichen Dokumentation zusammengefasst. Die am häufigsten genannten Themen wurden mit Balkendiagrammen hervorgehoben. Insgesamt gab es eine sehr gute Beteiligung von Seiten der Bürger. Beim ersten Stand gingen 150, beim zweiten Stand am Kirchweihmarkt sogar 218 Ideen und Anregungen ein. Die Dokumentation steht hier zum Download zur Verfügung.
      Wenn Sie weitere Ideen und Anregungen für die Entwicklung der Gemeinde Petershausen haben, nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit dem Büro
      DRAGOMIR STADTPLANUNG auf. Wir werden unter der Rubrik Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept kontinuierlich über den Verfahrensstand berichten

      Tag der Regionen war ein voller Erfolg

      Bunt, vielfältig, informativ und unterhaltsam - das war der Tag der Regionen in Petershausen.

      Petershausen- Tag der RegionenViele Bürger nutzten den sonnigen 3. Oktober für einen Herbstspaziergang oder eine Radltour zum Tag der Regionen. Die schön dekorierten Stände der über 60 Aussteller luden zum durchschlendern, entdecken und Verweilen ein.
      Viele Institutionen, Vereine und Verbände nutzten den Tag der Regionen um sich und ihr Angebot vorzustellen und neue Kontakte zu knüpfen. Petershausen als Gastgeber zeigte sich an diesem Tag in seiner ganzen Vielfalt und Einzigartigkeit. Der Bogen wurde weit gespannt vom Wandern und der Erholung in Petershausen über regionale Produkte, die aktuellen Energie- und Umweltthemen bis zum fairen Handel mit der Dritten Welt.Text weiterlesen ...

      Neuerungen zum Bundesmeldegesetz ab 01.11.2015:

      Mitwirkungspflicht des Wohnungsgebers

      Mit Inkrafttreten des Bundesmeldegesetzes am 01. November 2015 wird es erstmals bundesweit einheitliche und unmittelbar geltende melderechtliche Vorschriften für alle Bürgerinnen und Bürger geben.
      Eine wesentliche Neuerung ist unter anderem, dass die Mitwirkungspflicht des Wohnungsgebers bei der An- und Abmeldung von Mietern wieder eingeführt wird, um Scheinanmeldungen und damit häufig verbundenen Formen der Kriminalität wirksamer zu begegnen.
      Somit ist nach § 19 Bundesmeldegesetz jeder Wohnungsgeber (Eigentümer) oder eine von ihm beauftragte Person verpflichtet, schriftlich innerhalb einer Frist von 2 Wochen der meldepflichtigen Person den Ein- oder Auszug zu bestätigen. Diese Bestätigung muss der Meldebehörde bei An- und Abmeldung vorgelegt werden.
      Die Bestätigung des Wohnungsgebers muss folgende Daten enthalten:
      1. Name und Anschrift des Wohnungsgebers ggf. Eigentümer
      2. Art des meldepflichtigen Vorgangs (An. oder Abmeldung) mit Datum
      3. Anschrift der Wohnung
      4. Name der meldepflichtigen Personen
      Diese Änderung wird ab 01. November 2015 verpflichtend im Bürgerbüro umgesetzt.

      Ein Muster zu dieser Bestätigung finden Sie hier auf unserer Homepage. Die Mitarbeiter des Bürgerbüros sind Ihnen bei weiteren Fragen gern behilflich (Tel. 08137/534-0)  

      Gemeinde plant ihre Zukunft für die nächsten 20 Jahre:

      Erstellung eines integrierten städteplanerischen Entwicklungskonzepts

      Der Gemeinderat hat beschlossen, ein integriertes städteplanerisches Entwicklungskonzept, kurz genannt „ISEK“ erstellen zu lassen. Was verbirgt sich dahinter?
      Mit diesem Konzept sollen die Ziele der Gemeinde für die nächsten 15-20 Jahre festgelegt werden. Die Ziele sollen innerhalb eines Jahres mit Hilfe fachlicher Beratung zusammen mit Gemeinderat, Bürgern und lokalen Akteursgruppen erarbeitet werden. Das Konzept wird aus Mitteln des Bayerischen Städtebauförderprogramms gefördert.
      Anlass zu dem Konzept boten folgende Fragen, deren Beantwortung die Entwicklung unserer Gemeinde nachhaltig beeinflussen wird:

      Weitere Informationen finden Sie hier...

      Kommunale Flüchtlingshilfe

      Bürgermeister, Helferkreis und Gemeindeverwaltung bitten um Unterstützung

      Petershausen - Flüchtlinge 2015Wir bitten um Beachtung des aktuellen Anliegens des Helferkreises für die Betreuung der in Petershausen untergebrachten Flüchtlinge. Gesucht werden dringend diverse Sachgestände. Detailliertere Angaben dazu sowie die Ansprechpartnerin für die weitere Vorgehensweise  finden Sie auf der  Homepage des Helferkreises.

      Bürgerinnen und Bürger, die den Helferkreis finanziell unterstützen wollen, können dies ab sofort auf folgenden Konten der Gemeinde Petershausen vornehmen. Selbstverständlich kommen alle Einzahlungen dem Helferkreis für die Unterstützung der Flüchtlinge zu.

      Voraussichtlich ab dem kommenden Mittwoch, 19. August 2015, wird es auch in den Bankinstituten spezielle Überweisungsvordrucke geben. Bürger,  die Spenden möchten,  sollten bitte als Betreff:“ Spende Flüchtlinge Petershausen“ angeben.  Ab 200 € bzw. bei einem gesonderten Wunsch stellen wir von der Gemeinde eine Spendenquittung aus. Auf eine Zuwendungsbestätigung der Gemeinde kann verzichtet werden, wenn die Zuwendung € 200.-- nicht übersteigt. Die Finanzämter erkennen den Bareinzahlungsbeleg oder die Buchungsbestätigung des Kreditinstituts als Spendenquittung an.

    Flüchtlingshilfe - Konten der Gemeinde Petershausen

    Sparkasse Dachau

    IBAN: DE75 7005 1540 0020 2251 16
    BIC: BYLADEM1DAH

    Volksbank-Raiffeisenbank Dachau

    IBAN: DE14 7009 1500 0002 1134 06
    BIC: GENODEF1DCA